April 2020


Alexis Ffrench
Dreamland European Tour

Sa
25

20:00
Maschinenhaus
Konzert

„Für mich gibt es in der Musik keine Hierarchie. In meiner eigenen Musik habe ich die Freiheit, alles auszudrücken, was ich möchte und meine Gefühle auf positive Weise auszudrücken.“

Mit seinem am 27. März 2020 erscheinenden neuen Album „Dreamland“ (Sony Classical) kommt Alexis Ffrench im April nächsten Jahres im Rahmen seiner Dreamland European Tour für vier Konzerte nach Deutschland. Der klassische Soul-Künstler – oder ist er doch eher ein souliger Klassik-Künstler? – geht mit „Dreamland“ den nächsten Schritt in seiner erfolgreichen Karriere: Die stimmungsvollen, aufsteigenden Melodien mit üppigen Harmonien formen eine wunderschöne und positive Umgebung, in der der Zuhörer eine Ruhepause in diesen turbulenten Zeiten finden kann – eine Pause, um durchzuatmen und wieder zu sich und den wirklich wichtigen Dingen im Leben zu finden.

Bei seinem Berliner Konzert am 25. April 2020 im Maschinenhaus dürfen sich Fans moderner Klassik auf einen bewegenden Ausflug in eine Welt ohne musikalische Grenzen freuen.

Die Kompositionen von Alexis Ffrench bieten Anknüpfungspunkte für Fans unterschiedlichster Genres. Es ist ganz egal, ob jemand eher Bach favorisiert oder am liebsten Kendrick Lamar zuhört – die insgesamt 14 Stücke des kommenden Albums fangen jeden ein. Sei es die Reinheit und Unschuld von „Story Of You“, die Empathie bei „These Days“, die ergreifende Fragilität von „Heartbeats“ oder die universelle Reise von „One“: Dem Sog seiner Kompositionen kann man sich als Musikfan mit offenem Herzen und Ohr nur schwer entziehen.

Alexis Ffrench ist einer der aktuell erfolgreichsten Pianisten und Komponisten aus Großbritannien. Geboren 1970, begann Alexis Ffrench im Alter von vier Jahren am Klavier zu improvisieren. Als Kirchenorganist erhielt er im Alter von sieben Jahren Stipendien für ein Studium an der Purcell School und der Royal Academy of Music in London. Später gewann er ein Stipendium für die Guildhall School of Music & Drama, dort machte er seinen Abschluss mit einer AGSM Auszeichnung und dem Sheriffs Preis für Klavier. Ein zweijähriges postgraduales Studium des Advanced Solo Studies-Studiengangs mit dem Höhepunkt des "Premier prix". Alexis gelang 1992 als Soloklassiker zur Berühmtheit, nachdem er die ersten Portobello Concert Artists Award gewinnen konnte.

Mit seinen Genre-übergreifenden Piano-Streicher Stücken erreicht er mittlerweile ein Millionen-Publikum. Er trat bereits in der berühmten Royal Albert Hall auf, schrieb die musikalische Untermalung für Kampagnen von Miyake und Hugo Boss, arbeitete mit Paloma Faith und komponierte mehrere Film-Soundtracks. Seine Musik entwickelt sich entlang eingängiger Melodien und Motive, die mit Orchester-Klängen und Synthesizer-Sounds wie in einem Popsong arrangiert werden. Die Rhythmen in seiner Musik entlehnt Alexis Ffrench dabei gerne dem Hip Hop.

Foto: Dean Chalkey

Weiter ›