Fr 07
Mai 2021
20:00
Konzert
Kesselhaus
Amsterdam Klezmer Band
neues Album „Fortuna“
Den 75. Jahrestag der Kapitulation und der Befreiung vom Nationalsozialismus begehen wir im Kesselhaus mit einem Konzert der Amsterdam Klezmer Band. Sie präsentiert ihr 15. Album! Was Mitte der 1990er Jahre mit Straßenmusik in Hollands Hauptstadt begann, füllt längst große Konzertsäle und Festivalgelände überall auf der Welt- ihre "street credibility" hat sich die Amsterdam Klezmer Band (AKB) dennoch bis heute bewahrt. Die Formation spielt eine ureigene Variante des "Progressive Klezmer" mit Ecken und Kanten, mit rauen Stellen und Widerhaken. Und die ist auch partytauglich. Die Niederländer kombinieren die Klezmer-Tradition mit Slawischem vom Schwarzen Meer, Balkan Brass und osteuropäschen Rhythmen, die an Vertracktheit kaum zu überbieten sind. Dazu kommen hie und da Klassikmomente, Blues, Jazziges, Reggae- und Rap-Anklänge. Eine einmalige Stilmelange, wie sie so nur von der Amsterdam Klezmer Band stammen kann. Die AKB steht auch auf ihrem neuesten Album überzeugend für eine Vermittlung von Tradition und Moderne, Bewahrung und Veränderung. Sie haben sich herausbegeben aus ihrer Komfortzone und mit dem Produzenten Stefan Schmid zusammengearbeitet: er gab jedem Bandmitglied den Auftrag, einen Song für ein anderes Bandmitglied zu schreiben. "Wir sind eine demokratische Band", merkt Leader Job Chajes, Primus inter Pares, dazu an. "Manchmal führt das zu Problemen und bringt uns in die Klemme, aber es ist diese Reibung und Unterschiedlichkeit, die uns unseren Sound verleiht." Ein erfrischendes Album ist entstanden und die Band freut sich sehr, es endlich live präsentieren zu können! Geht's noch um Klezmer? Aber sicher! Der Klang von Klezmer-Musik verändert und entwickelt sich und es gibt keinen Anlass, diese Entwicklung zu stoppen. AKB steht für Klezmer heute und in Zukunft! Die Bandmitglieder verstehen sich als Geistesverwandte der "klezmorim", jener fahrenden Musikanten jüdischer Abstammung, die bereits vor 200 Jahren durch Europa zogen. Ähnlich intensiv ist auch die Amsterdam Klezmer Band auf Achse, nur dass sie mithilfe moderner Transportmöglichkeiten heute die ganze Welt bereist. Ãœber eintausend Konzerte hat sie in ihrer Laufbahn gegeben, besuchte 34 Länder, darunter Brasilien, Mexiko und Südkorea. Besetzung Jasper de Beer: Kontrabass, Gitarre, Banjo, Gesang Job Chajes: Alt-Saxophon, GesangAlec Kopyt: Gesang, PercussionGijs Levelt: Trompete Joop van der Linden: Posaune, PercussionJanfie van Strien: Klarinette, Gesang, Percussion Theo van Tol or Ellen van Vliet: Akkordeon Foto (c) Fred Van Diem
Amsterdam Klezmer Band<br><small><small>neues Album Fortuna</small></small>
Sa 15
Mai 2021
20:00
Konzert
Kesselhaus
Liv Solveig
Record-Release-Konzert
Die wahre Kunst der Langsamkeit, so scheint es, haben wir Menschen verlernt. Was wir lange schon verdrängt hatten: Alles ist zu schnell, zu viel, zu laut. Aber es gibt eine, die die Langsamkeit verinnerlicht hat: Liv Solveig. Die Musik der norwegisch-deutschen Singer-Songwriterin entfaltet ihre winterklare Schönheit aus der Ruhe – fernab jeglicher Klischees und mit urbanem Twist. Aufgewachsen in Süddeutsch-land und in einer Hütte im skandi-navischen Wald, zog es Liv nach dem Violinstudium in Karlsruhe zum Jazzgesangstudium nach New York. Dort sog sie die Stimmen der Stadt ebenso auf wie die Stille des Sunndals-fjord. Daraus entstanden ist ihr „Scandinavian Symphonic Indie“: atmosphärisch dicht und nebel-verhangen schön.   Die Geschichte ihres Debütalbums „Slow Travels“ ist die Geschichte von Liv Solveig selbst. „Es ist eine Ode an den Delay“, sagt sie und lächelt. Die Stücke auf „Slow Travels“ sind wie ein Patchwork aus Einflüssen der Welt, die die Künstlerin zu einer musikalischen Heimat zusammenfügt: Klassik-Background, Harlemer Jazz-Einflüsse, Folk-Spirit. Über den komplexen Arrangements schwebt Livs Stimme, oder besser gesagt, ihre Stimmen: Choräle, die sowohl an die Gesänge des indigenen Volks der Samen erinnern, als auch Spuren ihrer Kindheit sind, da Solveig die Tochter einer Organistin und eines Pfarrers ist. Sie ist von Bach ebenso inspiriert wie etwa von Sigur Ros.   Am 14. Mai erscheint nun endlich Livs erstes Album „Slow Travels“ – und am Samstag, dem 15. Mai 2021, präsentiert sie die Songs live mit Band und Gästen im Kesselhaus der Kulturbrauerei. Lasst Euch musikalisch entschleunigen!   #alarmstuferot: WIR ARBEITEN IM AUGENBLICK SEHR EINGESCHRÄNKT UND MIT NUR WENIGEN PROGRAMMPUNKTEN. KULTUR IST SYSTEMRELEVANT!   Bitte beachtet die folgenden Hinweise:   Die Konzerte sind bestuhlt. Bitte den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten (außer Paare und Personen, die in einem Haushalt leben). Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ist für alle Besucher*innen vorgeschrieben. Sitzend am Platz kann sie abgenommen werden. Zur Kontaktverfolgung werden die Daten von euch registriert. Hierfür werden folgende Angaben aufgenommen: Vor- und Familienname, E-Mail, Telefonnummer, Aufenthaltsdatum, Anwesenheitszeit. Ihr könnt auch einen Zettel mit euren Daten vorbereiten und mitbringen. Während der Veranstaltung wird maschinell gelüftet. Wir freuen uns, euch im Kesselhaus zu sehen! Das Team vom Kesselhaus Foto: Jakob Tillmann
Liv Solveig<br>Record-Release-Konzert